Statt "Die" Wahrheit - Meine Wahrheit



07.04.2018 Leben in einer ver-rückten Welt

Es ist nicht nur wichtig, etwas für sich zu tun...
Es ist nicht nur wichtig, etwas für sich zu tun...

Wir leben in einer sich rapide verändernden Welt, einer ver-rückten Welt. Menschen tricksen Menschen aus oder bekriegen sie, um sich gut zu fühlen.  Freundschaften bestehen auf dem Papier bzw. auf WhatsApp und lösen sich oft überraschend schnell auf oder treten hinter die Sorge um das Image und die Frage zurück, "wer nützt mir in meinem Netzwerk, wie komme ich weiter". Beziehungen - ohnehin das tougheste Business - werden per SMS oder Email mit Bemerkungen wie "Promises change/Verprechen ändern sich eben" gekündigt.

Die Mehrheit der Menschen arbeitet unter Druck, um jede Menge Geld ranzuschaffen, nur um einen sinkenden Standard zu halten, der immer teurer wird, aber immer weniger Leistung und Qualität beinhaltet. Die einen scheinen viel Verantwortung auf sich zu nehmen und immer weniger davon zu profitieren, andere surfen, sägen ab, setzen sich verdeckt durch, ohne je die Verantwortung für das eigenen Verhalten und dessen Schäden für andere zu übernehmen.

Den "Rest" holt sich eh das Finanzamt im Durchgriff; und der Videobeweiss im Fussball macht das Ganze auch nicht gerechter.

 

Was tun? Viele ziehen sich zurück, ohne das jedoch konsequent genug zu tun oder tun zu können - irgendwie braucht man ja Geld und Freunde sind auch nicht schlecht.

 

Andere verkünden New Age oder ähnlich "angeeierte" Rezepte, wonach der rechte Spirit angeblich alles besser machen würde, wenn man nur positiv genug wäre und daran (eigentlich sind damit die Anbieter selbst gemeint) glauben würde. In einem Feld, das von ständiger Überredung zu leben scheint, ist das eine durchaus übliche, nicht gerade sehr feine Strategie.

 Geht es denn wirklich darum, nur positiver, fester glauben zu müssen? Stimmt das denn wirklich?
Muss man denn wirklich fest an die Fahrtüchtigkeit eines Autos glauben, damit es gut fährt? Oder sollte man da nicht besser erst gar nicht einsteigen.

 

Man hat natürlich gelernt eigene warnende Gefühle mit Hoffnung zu überdecken: "Ach, wird schon gut gehen! Ging ja bisher auch!" Und dann zieht man sich an den positiven Dingen hoch und am Uralub! Damit ist nichts verkehrt. Nur für die Turbulenzen, die schon da sind, und um sie sind: Fühlen Sie sich damit denn wirklich gut gerüstet.

 

Fühlen Sie sich frisch, stark, widerstandsfähig, gesund: Hart das, was Sie tun Erfolg? Erleben Sie mit den Menschen, die Ihnen wichtig sind AHrmonie und Freude? Können Sie erzählen und man hört Ihnen zu? Oer wechselt der Zuhörer nach drei Sätzen das Thema?


Bei vielen haben Gefühle immer irgendwie auch eine Dorne - irgendwie ist man defensiv. Man freut sich defensiv, man lacht defensiv, man arbeitet defensiv, man fährt Auto aggressiv oder defensiv, man liebt irgendwo in den 15 shades of grey.

 

Spätstens bei Gefühlen von Hilflosigkeit, halbem oder ganzem Rückzug, mangelndem Selbstbewusstsein, schnellen Angstgefühlen, Befürchtungen, Panikattacken ist es Zeit aufzuwachen.

 


... es ist wichtig, etwas für sich zu tun...
... es ist wichtig, etwas für sich zu tun...

Und immer werden "Abkürzungen" angeboten: Einige wollen eine Überlegenheit (gemeint ist eigentlich die Unterlegenheit der anderen) einer gewissen nationalen, religiösen oder geschlechterspezifischen genetischen Disposition gesehen haben. Andere reden von Spirit und lassen andere wiederum spüren, wie wenig weit diese "spirituell entwickelt" sind. Sie können beim besten Willen nicht verstehen, worum es wirklich gehe ("Sie verstehen nicht, worum es wirklich im Hintergrund geht!" In der Tat wusste die Frau, die diese Satz wortwörtlich sagte, um was es geht , gnauer, worum es ihr ging: Nach 4jährigem Rechtstreit musste sie offenlegen, was sie zuvor vehement abgestritten und dem Geschäftspartner verheimlicht hatte und an diesen nicht auszahlen wollte. Es ging um viel Geld natürlich.


Wieder andere von ihnen stellen Ihren Status "bescheiden" zur Schau,  wieder andere sind pathetisch und dramatisch und wollen erreichen, dass alle andere springen. Viele machen das sehr subtil, sind aber letztlich bewusst berechnend oder warten auf .... was eigentllich? Ah ja, den großen Fisch und schlachten ihn, wenn sie ihn haben.

"I thought, this guy is a big fish!" Originalzitat einer veredeckt aggressiv manipulativen Frau, die nicht mal besonders intelligent ist, jedoch geschickt emotionalen und finanziellen Missbrauch betreibt, lächelt, buddhistische Verse chanten kann, Sportler therapiert, Voregsetzte entzückt, Ex-Ehemänner beui der finaziellen Stange hält, und natürlich heimliche sexuelle Verhältnisse unterhält. So lufen selbstbedienungsläden, die jeden domieren, der nicht klar mit sich und bei sich selbst ist. Dazu gehören auch ihre eigenen Kinder, die sie zu "Flying Mionkeys" umfunktioniert hat und zu Schutzschildern für die vermeintliche eigene Anständigkeit.


Nicht jeder hat Angst beim Beute machen.
Nicht jeder hat Angst beim Beute machen.

Früher war Papier geduldig, heute ist es das Netz. Dort wirbt sie offen damit, dasss das Leben eine einzige Shoppingtour sei. Man sammele alles ein, was einem so tagsüber begegne und abends wenn man alleine ist, soll man aussortieren, was man nicht mehr braucht und etweder wegwerfen oder irgendwo aufbewahren. Man könne es ja irgndwann noch alls Munition gegen den Betreffenden einsetzen. Die Dame ist freie Beraterin in der Qualitätskontrolle bei einem talienischen Sportwagenhersteller und wird sicherlich Karriere machen. Wenn es nicht die neue Energie und die Zurbulenzen auf diesem Planten gäbe.
Manipulative aggressive Menschen zeigen und sagen immer, wer sie sind.

Das Ziel für diese Menschen ist es, immer zu gewinnen und zwar so, dass der andere unten ist und am besten so, dass der andere es nicht merkt.

 

In einer der größten Verwaltungen des Bundes lässt sich die Leitungsebene  inklusive Abteilungsleitung von einem Berater "überzeugen", der ihnen das folgende Motto nahelegt: Die Mitarbeiter sollen wollen müssen, was die Führungskräfte vorgeben dürfen.

Man versteht den Satz erst nach einigen Versuchen im ganzen Ausmaß seiner Destruktion für Mitarbeiter und Führungskräfte gleichermaßen.

 

Manipulativ aggressive Charaktere auch unter den Beratern achten nicht auf andere oder auf Inhalt oder Angemessenheit, sondern auf ihre Position der Dominanz.



Was beim Zusammenwirken der einen mit den anderen herauskommt,  zeigt der Bau des neuen Flughafens Berlin-Brandenburg in extremer Weise.

In einer geradezu beispeilhaften Art und Weise wurden und werden dort falsche Annahmen gemacht, gestandene Ingenieure wurden in die kognitive Dissonanz getrieben, das nach allen bisherigen Gesetzen der Schwerkraft Unmögliche für möglich zu halten. Machtspiele wurden auf Kosten Dritter gespielt, ein  extremes Durcheinander, Hüh und Hott, horrent teure Fehler wurden produziert. Die, die es eigentlich besser wissen - dafür sind sie Experten - wurden in eine defensive und resignierte Position manövriert, andere die es auch besser wissen, aber das Durcheinander als lukrative Einkommensquelle sehen, machten rasch Kasse und gingen mit Abfindungen. Viele sind noch in Amt und Würde.
So wird das nix.  Als Shakespearestück wäre das allerdings ein großer Erfolg geworden. Betrachten wir das eben als Theaterstück und suchen uns einen Platz im Publikum - vor erst.


Pause - let s have a rest in the sunshine
Pause - let s have a rest in the sunshine

 

 

Viele haben nur gelernt diesen Menschen  gläubig zuzuhören und dann an sich zu zweifeln und zu fragen, weshalb kann ich das denn nicht? Die New Age und gängige Lebensoptimierungscoaches sowie die übliche Psychotherapie tun ihr Übriges dazu, dass Zorn reaktiv esakliert und nach außen explosiert oder nach innen implodioert. Das Grundgefühl, man sei nie genug, man habe etwas faslch gemacht, sei selbst schuld daran, man müsse eben hart an sich, ist ein Faktor unter vielen für die Esaklation in Richtung Hilflosigkeit und Disbalance, die imme rmehr nach dem starken Mann oder der starken Frau ruft.
Doch falsches Beschwichtigen, das Ausagieren von Wut oder schlimmer noch von kaltem hinter Sachzwängen verstecktem Hass, Dominanz und Anbhängigkeit, moralischer Übereifer, starke Männer durch starke Frauen zu ersetzen (Martin Schulz und Sigmar Gabriel können dazu sicherlich einiges sagen, wenn sie sich aus ihrem verständlichen Schock erholt haben werden) sind alte Muster in scheinbar sachlichem vernünftigem neuen Gewand.

 

Man kommt, wenn man diese Geschichten hört und liest, schnell an den Punkt, an dem man sich ungemütlich fühlt und sich beschwichtigt mit der Bemerkung, so sei der Mensch eben, da könne man nichts machen. Und außerdem habe man ja auch selbst nicht gerade immer "heilig" gehandelt.

 

Alles gut. Doch einer Sache sei klar widersprochen. Nicht der Mensch ist so, sondern Menschen, die sich bewusst manipulativ aggressiv verhalten und nach außen alles mehr oder weniger weglächeln, sind so. Ich sage nicht, dass diese schlechte Menschen sind.  Nur muss deshalb schmutziges Verhalten schön und gut reden? Manche haben zu wenig Gewissen, andere zu viel. Und Zorn ist nicht per se schlecht. Nur wenn er reaktiv ausagiert wird, wie in amerkanischen Schulen und dann ist er schrecklich und gefährlich. Wird Zorn als Informationsquelle genommen, dann sieht das schon ganz anders aus.

 

Es gibt einen anderen Weg, der weder einen oder anderen Seite zu suchen ist.

Davon handelt unsere Arbeit. Zufrieden mit sich, ohne Grund, damit fangen wir an.



Um eine Sache anders zu beleuchten. Wir betreiben keine  klassiche Analyse, sind kene orthodoxen Systemiker, sind keine New Work, new Age Tantriker und waren es auch nie und mussten dennoch selbst schmerzhaft Irrtümer einsehen. Unter anderem auch einen weitreichenden wissenschaftlichen Irrtum, der durch das neue Bewusstsein immer mehr hochkommt und immer mehr korrigiert wird.

Die Psychotherapie, Coaching etc. beruhen im Kern auf einer Verallgemeinerung von Freuds genialem Konzept der Neurose. Danach werden frühkindliche lustfreundliche Impulse unterdrückt und vom Kind verdrängt. Jeder  Menschen habe demnach hinter seinem Verhalten Furcht, unterdrückte Libido und Leiden als verdrängte Grunderfahrung. Diese Verdrängung und Verleugnung gälte es liebevoll aufzudecken und die Impulse zu befreien, so dass das Unbehagen an der Kultur gelöst werden könne.

 

Das war zu Freuds Zeiten für eine bestimmte Gruppe von Frauen und Männern angemessen und befreiend. Damals erblindeten diese als neurotisch bezeichnete Menschen, wenn sie an Sexualität dachten (neurotische Blindheit), weil ihre Umgebnung rigide Verbote parat hielt. Dont even think about it

Heute jedoch, wo das Durchschnittalter für den Beginn von Pornographiekonsum bei 11 Jahren liegt,  kann man nicht nehr von einer rigiden Umgebung und Gesellschaft ausgehen. Heute gilt: Just do it. Repressive Entsublimiereung ist hier das Stichwort. Die Impulse werden freigesetzt, aber so in eine Struktur kanalisiert, dass nie eine wirkliche Sättigung eintrit. Konsum ist schlön, aber befriedigt nur kurzzeitig. Die Dosis muss erhöht werden. Jugendliche, die übermäßig Pornographie konsumieren haben keine Chance ein Gefühl von Befriedigung zu empfinden und sind nicht fähig zu Beziehungen zum anderen Geschlecht, statt dessen müssen sie immer mehr vom Gleichen tun, um immer weniger an Befiredigung zu ereichen. Das gilt auch für Erwachsene.

In der "Just do it" Gesellschaft sucht man eben die Abkürzung zu Instant Happiness. Jeder , der das nicht tut, wird zu Selbstzweifeln angeleitet.

 

Manipulativ aggressive Charaktere haben das verstanden und nutzen das aus. Sie sind im Grunde genommen Abhängige, die paradoxerweise oder in ihrer Logik sinnvoller Weise, zu  Dealern für "Aufmerksamkeit", "Geborgenheit" und "Sicherheit", "wirkliche Anerkennung", "grenzenlosem Verstehen", "bedingungsloser Liebe" geworden sind. Alles Dinge, die jeder gerne hätte, hängen sie denen, die sich gerne anlehnen würden und unsicher sind, wie eine Karotte vor die Nase. Die Letteren zahlen aus in einer Währung, die ihnen nicht beusst ist (manchmal auch in Euro allerdings) sie zahlen paradoxerweise das aus, was sie glauben von den Drealern haben zu müssen und nicht merken, dass sie es selbst haben: Liebe , Aufmerksamkeit, Engagement, Committment, Anstrengnung auch in schwieirigen Situationen, Loyalität, Anerkennung, Bewunderung etc.

Alice Millers Buch aus den 1970er Jharen: "Du sollst nicht merken" sei hier zur Lektüre ausdrücklich empfohlen.


Unser Ansatz: The next level geht erstmal eine Stufe höher. Eine kleine leicht gehbare, für alle, die das wollen.

 

Im Kern geht es uns, darum dass jede/r selbst und seine /ihre Balance und Kraft kommt, Selbstbewusstsein entwickelt, der eigenen Intuition vertrauen lernt, alten Ballast ablegt,  der ohnenhin nie der eigenen war. Warum, um  erfolgreich und harmonisch zu leben und zu arbeiten. Freude mit den Menschen zu habenm, die man mag und die ebensowenig perfekt sind, wie man selbst, zum eigenen Wohle und dem anderer zu wirken, ohne naiv zu sein, und zu glauben, wenn alle so wären, wie man selbst, wäre die Welt in Ordnung.

 

Dazu gehört auch ein Wissen, wie man manipulativ aggressive Charaktere erkennt, und wie man mit ihnen umgeht, seine eigenen Ziele erreicht, ohne sich selbst und anderen zu schaden. Und vor allem ohne zu neuen Hetzjagden aufzurufen, lieber wegbleiben oder neutral werde. Wir sagen auch nicht, dass man mit diesen Menschen nicht auch wunderbare und lustige Abende oder ja nachdem auch Nächte haben kann. Manchmal ist es sogar gut - wie Joseph Beuys einmal sagte - sich jemanden Gefährliches zum Tee einzuladen.


Das entscheiden Sie selbst; denn bei allem, was wir vorschlagen, bei allen Übungen und Anleitungen, Artikeln, müssen Sie uns nicht glauben.
Sie müssen nicht mit uns einer Meinung sein. Sie müssen uns nicht gut finden, nur fair sollten sie sein. Alles was wir zeigen, ist das was für uns funktioniert und Sie wählen aus, probieren aus, was für Sie geht und was ihre Wahrheit ist.  That´s the deal.


Der Anfang


Punkt im Kreis; special thanks to Jim Self
Punkt im Kreis; special thanks to Jim Self

Der Anfang ist einfach. Egal, was immer Sie tun oder ausprobieren oder auch nicht, egal, was ich oder sonst wer Ihnen sagt,  in jedem Falle sollten Sie sich einen Punkt in einem Kreis vorstellen können ...

Können Sie den Kreis auf den Boden projizieren und sich auf den Punkt bringen, stellen.. so dass Sie im Kreis sthen und nach außen schauen. Das muss man üben.

 

Können Sie in allen vier Himmelsrichtungen eine Rose aufstellen und im Kreis stehend balanciert und ruhiger werden. Atmen und in dem Kreis bleiben. Im Kreis, da/s sind Sie sind Sie, hierher rufen Sie alle Ihre Energien zusammen.
Alles andere, ist jemand anders oder etwas anderes: die Frau, der Mann, Freund, Freundin, Kinder, der Einkauf, der gemacht werden muss, das Auto, das betankt werden muss, alles hinter den Rsoen und außerhalb des Kreises. Können Sie das?

Können Sie im Kreis bleiben und ihn überall mithin nehmen, und wenn Sie merken, dass Sie ihn verlassen haben, einfach hierher zurück kommen? Attmen und balnciert ruhig werden? Wenn Sie das fühlen könne , dann haben Sie einen Anfang gemacht in eine neue Richtung.

 

Der Weg, den wir darauf aufbauen, ist interessant aufregend, spannend, erfolgreich und ungewohnt.
Sie können das auch.

Sie im Kreis ... alles andere baut darauf auf
Sie im Kreis ... alles andere baut darauf auf

Konvergenz: Neue Energie - neues Bewusstsein


Ja, Wir leben in einer Zeit des turbulenten Umbruchs. Vieles gerät im Außen und im Innen durcheinander. Vieles, was man muss. Vieles, was belastet. Einiges, was man will, vieles, was man kann und manches, womit man nicht gerechnet hat.

Was man jedoch nicht so ohne weiteres sehen kann, ist, dass dieser Umbruch einer neuen Energie auf diesem Planeten "geschuldet" ist. Eine Energie, die man nicht direkt sieht, die man aber an Ihren Wirkungen erkennen kann, wenn man entsapnnt im Kreis steht und die Dinge zusammen sieht.

 

Den Wind sieht man auch nicht, seine  Energie ist dennoch nutzbar.
Den Wind sieht man auch nicht, seine Energie ist dennoch nutzbar.

Es geht dabei nicht um Esoterik, sondern um  Physik, messbare Physik und Medizin. 

Schuhmann, Pauli  haben 1955  die Zusammenhänge von Energie zwischen Gehirnfunktionen - Magnetfeldern und Gehirnfunktionen entdeckt. Das wurde 2014 an der Johann-Wolfgang Goethe Universität in Frankfurt am Main endgültig bestätigt. Man nutzt diesen Zusammenhang schon seit längerem in der Medizin als MRT.

Die Tragweite dieses Zusammenhangs zwischen Gehirnfunktionen - Feldern sowie höheren Bewusstseinsebenen, die neues Denken ermöglichen, öffnet sich der Medizin erst allmählich: Das zeigt die Studie der Harvard Medical School von 2017 zur Bedeutung der Zirbeldrüse.

Der Schamanismus wusste das schon seit längerem. Dieses Wissen wird nach und nach von der jüngeren Wissenschaft entdeckt und bestätigt. Nach der langen und sinnvollen Trennung von Religion und Wissenschaft, gibt es eine Konvergenz von Spiritualität und Wissenschaft: Die Entdeckung von Rapport durch Virginia Satir dür die Famileientherapie 1974, der Nachweis der Spiegelneuronen im Gehirn, spezialisierte Gehirnzellen entlang der Mittelfurchen durch italienische Wissenschaftler 2005, die Darstellungen bezüglich des kooperativen Gens durch Joachim Bauer, 2012 -Ordinarius für Innere Medizin und Psychotherapie in Freiburg -, die neueren Erkenntnisse zu Autismus, ADHS und anderen schweren Erkrankungen, wie Diabetes sind hier wegweisend für eine ganz neue Richtung der Konvergenz.


Man stelle sich die Ausbreitung der neuen Energie wie Wellen vor. Der Einfachheit halber als Schneeball, der langsam den Hang hinunterrollt und langsam immer größer wird, bis er zur Lawine wird. Ab einer gewissen Stelle und Geschwindigkeit macht es keinen Sinn mehr sich gegen diese zu stellen, um Sie aufzuhalten. Diese Stelle war gestern überschritten.

Die Lawine ist aber selektiv und wohlwollend, wenn man sich das vorstellen kann: Sie nimmt nur das mit, das nicht mehr gebraucht wird, um die ganze Schönheit der Landschaft und die neuen Möglichkeiten deren Bewohner freizulegen.

Es ist zwar nicht ganz so einfach, aber für diesen Zusammenhang passt das und die Zusammenhänge zur Quantenphysik und dem legendären Doppelspaltexperiment und der daraus abzuleitenden Erkenntnisse wird später nachgereicht.
Wichtig ist hier nur, dass sich das Elektron in Abhängigkeit vom Beobachter dazu entschließt, entweder als Teilchen durch einen Spalt zu fliegen oder aber als  Welle durch beide zu fließen.

Das heißt für hier.

Die Art, wie man das eigenen Bewusstsein steuert, ist entscheidend für den Verlauf der Lawine und für das Ergebniss "ihrer Arbeit".

Jeder kann ihn steuern lernen. Für sich selbst. Das hat weitreichende Konsequenzen auf die Umgebung. Jeder will das, vor allem, wenn er sich mit Kompromissen nicht abgefunden hat oder durch sein / ihr bsiheriges oft passiv-aggressives und manipulatives Verhalten vermeintliches alles hat, was er/sie wollte.
Doch die Lawine rollt bereits. Wer sich nicht managen lernt, kann die Lawine nicht nutzen und wird von ihr gemanagt und denen, die das können. Übrigens spricht diese Lawine nur auf Wohlwollen an, das sollte ich der Fairness halber noch dazu sagen. Damit es keine weiteren Missverständnisse gibt. Weshalb das so ist, auch dazu später mehr. Bis dahin empfehle ich die Lektüre: Das kooperative Gen von Joachim Bauer.


Man kann sich sagen: Ich mag mich selbst - dafür muss man nicht jung und schön und reich sein, kann es aber leichter werden
Man kann sich sagen: Ich mag mich selbst - dafür muss man nicht jung und schön und reich sein, kann es aber leichter werden

Einstein und WIR


Einstein soll einmal gesagt haben, dass man ein Problem nicht mit der gleichen Art des Denkens lösen kann, mit der man es geschaffen hat.

Bewusstsein und Art des Denkens hängen eng zusammen.

Und nun die männliche Energie dazu:

Das Sein bestimmt das Bewusstsein? JA.
Das Bewusstsein bestimmt das Sein? JA.

Und Menschen können das beeinflussen? Ja.
Machen diese  schon seit ewigen Zeiten, nur eben unbewusst, voller Furcht und sehr rigide.

 

Unsere Arbeit

  1. hilft Selbstwertschätzung und vor allem Selbstrespekt aufzubauen.
  2. hilft eine stabilere Balance und stärkere Energie zu bekommen und bei Ihren Zielen zu bleiben.
  3. hilft die Welt etwas besser zu verstehen und sich selbst mit wirklichem Gewissen und deshalb frei von Selbstsabotage zu steuern.
  4. hilft aus Annahmen über sich und die Welt auszusteigen, die nicht (mehr) nützlich und hilfreich sind - weder für Sie, noch für andere
  5. hilft zu den scheinbar negativen Gefühlen wie Ärger, Wut, Zweifel, Perfektionismus eine bessere Einstellung zu entwickeln.
  6. unterstützt dabei, sich mit sich zu versöhnen und wirkliches Mitgefühl zu entdecken
  7. hilft negative Selbstüberzeugungen und negativen Selbstgespräche wahrzunehmen und auflösen
  8. ermöglicht einen klaren, einfachen und wirksamen Umgang mit verdeckt manipulativen Charakteren (der Epedemie unserer Zeit) und die Korrektur von falschen Annahmen über das, was diesen Menschen unbewusst sei.
  9. eröffnet, sich frei zu machen von den Fallen in und den Folgen von toxischen Beziehungen - raus aus dem reaktiven Beuteschema und selbstbewusst agieren.
  10. sieht, dass das, was Sie für sich tun, für andere wichtig ist.

Das alles ist in drei Stufen / Levels aufgebaut und leicht lernbar, im Sinne von bewusst steuerbar und erfahrbar.


Es ist einfach und deshalb so schwierig


... es ist auch richtig, etwas für sich zu tun.
... es ist auch richtig, etwas für sich zu tun.

 

Wunder (weibliche Energie im Ursprung)  haben eine Struktur (männliche Energie) und  spiralförmige Ausbreitungsenergien/Muster (weibliche und weibliche Energie in schönster Kooperation - im Upperlevel gibt es demnächst einen Artikel mit Bildern zu Fibonacci und die Bedeutung seiner Erkenntnisse für die Selbstentwicklung, die Organisationsentwicklung, für Salutogenese, für die Musik, die Kunst etc.)

 

Wir bieten für kleine Wunder mit großer Wirkung eine "einfachste Technologie" an,

  • die man selbst erlernen kann.
  • die Sinn -> Denken -> Fühlen ->Handeln versöhnt und integriert
  • die friedlich, freundliches Win-Win herbeiführen hilft

Die Bereiche,  in denen wir arbeiten,  entsprechen unseren Vorlieben und der Lust an:

  • Forschen  und  Kreativität
  • Arbeit und  Wohlstand
  • Gesundheit und Freude
  • Liebe und Beziehung

WAs hat das mit mir zu tun?


es ist auch einfach, etwas für sich zu tun.
es ist auch einfach, etwas für sich zu tun.

 

A) Es geht immer wieder darum, DIR SELBST etwas Schönes zu erlauben,

 

in einer Welt zu spielen, in der man mit sich selbst glücklich ist, selbstbewusst, in Leichtigkeit, in Schönheit, ein langes Leben zu haben, kompetent, in Heilung und Gesundheit, Selbstliebe, Mitgefühl, Dankbarkeit, Fröhlichkeit, Freiheit, Freude, Respekt, neutral gegenüber schwierigen Charakteren und Drama, beobachten, mit einer Lust an neuen Dingen, mit Reife, Freude am Erfolg und an dem, was man erreicht hat, in Intimität, verbunden mit der höheren Intelligenz des Ursprünglichen, in Eleganz, ausgeglichen, mit Kraft, Wissen, Fülle, voller Umarmungen, Lachen, Tanzen, Singen, Schwimmen, Ehrlichkeit, Treue, starken schönen Gefühlen und einer Verbundenheit mit der Natur, Stolz, interessiert am Wohlbefinden von Tieren, Freundlichkeit, Haben, Besitzen, offener Kommunikation, Selbstwert, Vernunft, im freien Fluss, eingehüllt von Wohlwollen, kurz –ein Leben in Ekstase.

 

Der Gebrauch von Drogen ist nicht notwendig – auch nicht der von Zucker.

 

Doch was gebraucht wird, sind

 

B) klare Grenzen, Grenzen, Grenzen und das Vertrauen in die eigene Intuition.

Das ist Arbeit. Einfache Arbeit. Aber Arbeit. Diese sind einfach zu etablieren, eine Entscheidung für ein Wohlbefinden, ohne, dass eine Erlaubnis von irgendjemand Anderem dazu notwendig wäre.

Das alleine erscheint schwierig, doch nur weil es so einfach ist.

Wenn man auch nur drei der schönen Dinge, die oben aufgezählt sind, von Herzen wünschenswert findet, dann ist das schon genug von der Energie, die man braucht, um die Grenzen weiter aufbauen zu können.

 

C) Hart ist es auch aufgrund unserer Erfahrungen mit manipulativen Anderen und unseren reaktiven Verhaltensmustern, die wir für uns angenommen haben.

Auch das lässt sich jetzt leicht ändern.

 

Das bedeutet: Was zusätzlich gebraucht wird ist

 

eine Gesundung von Verhaltensweisen wie Selbstmanipulation, Hilflosigkeit, kontinuierlichen Selbstverletzungen von kognitiven Dissonanzen, Sucht, davon, die Existenz des eigenen Körpers zu ignorieren, einem Kreislauf der Selbstsabotage durch Vorwurf, Sorge und Schuldgefühl, Selbstentwertung, selbstindizierter übertriebener Selbstanalyse oder Selbstentwertung in Ko-Abhängigkeit.

 

X) Diese Verhaltensweisen und ihre Wunden kommen aus unserer Reaktion auf den Missbrauch der von manipulativen Charakteren ausging, Drohungen, Triangulation, Dominanz, Betrug, Herabsetzung, dem Einreden von Schuldgefühlen, Beschämungen, Schikane, Gewalt inkl. exzessivem Videospielen, exzessivem Konsum von Pornographie, Junk Food, Gaslighting, physischem, emotionalem, mentalem und spirituellem Missbrauch (wie der falsche Gebrauch von positiven Wörtern für schäbige Ziele, wie „Karma“ oder „Sanftmut“), die Dämonisierung vom Tod, der Entzug und die bewusste Verwirrung von Sinneswahrnehmungen, die Entwertung von Anmut und Verletzlichkeit, die Ausbeutung von Krankheit, Ausbeutung von Ekstase, emotionaler, finanzieller Vampirismus.

 

Doch X kann nicht bekämpft, ausgelöscht oder verleugnet werden.

Sie werden sich erst in dem Moment ändern, in dem sie alleine gelassen sind und die Energiezufuhr von außen versiegt.

Heilung bedeutet nicht diese X-Probleme zu bekämpfen oder sich gegen sie zu verteidigen. Heilung kommt von einer Entscheidung zur Selbstliebe.

 

Es ist nichts falsch mit uns.

 

Energetische Werkzeuge helfen uns zu entscheiden, sie unterstützen uns im Wiederaufbau der energetischen Strukturen in unseren Körpern und darin sich selbst als die liebende Quelle im eigenen Leben zu erleben. Als wichtig, mit Selbstwert, klar und präzise, freundlich, kreativ, das, was wir wollen zu haben und mit Mitgefühl für all jene, die ihr Leiden mit dem Spielen solcher Spiele verlängern, auch du hast in deinem Leben gespielt, aber nun hast du kein Interesse mehr daran.

 

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.